Fahrradanhänger

Was früher der Bollerwagen war ist heute für Papa und Mama 2.0 der Fahrradanhänger. Das Kind erlebt die vorbeiziehende Welt aus 30cm Höhe im Windschatten des Pedaleurs. Sicher eingepackt hinter luftundurchlässiger transparenter Haut oder einem luftigen Fliegengitter hat das moderne Kind jeglichen Komfort und alles Notwendige in greifbarer Nähe. Die fahrende Plattform bei der nichts verloren gehen kann. Blattgefedert oder luftgedämpft übertreffen sich die Hersteller mit immer clevereren Gimmicks für Kinder und Eltern. Trommelbremse, Scheibenbremse, Handbremse, Rad-, Lauf- und Buggyfunktion, der Ausstattung sind keine Grenzen gesetzt.

Der gesunden Fortbewegung dienlich schadet dieser besondere Transfer weder Kind noch dem der in die Pedale tritt. Als umweltfreundliche Alternative wird die Fahrt in den Kindergarten zum Ausflug und Lifestyle-Luxus. Statt im Auto im Stau zu stehen und sogar dem Sicherheitsgurt Anzieh-Fiasko ausweichend, kann damit der Radwegs abseits von Lärm und Gestank genützt werden.

Bidon oder Trinkflasche

Ein wesentliches Utensil, wenn nicht überhaupt das Wichtigste ist die Trinkflasche im Flaschenhalter. Meistens aus Plastik, mit einem direkt erreichbaren Verschluss der auch in den Mund genommen wird.

Meistens von kurzer Lebensdauer, weil sich zuckersüße Sportgetränke auf der Innenwand manifestieren und sich schwer auswaschen lassen. Manchmal mit Extra Verschluss der über die eigentliche Trinköffnung etwas Schutz vor Staub und Regen bietet, verteilt auf die 500ml Größe oder 250ml mehr, also mit 750 ml hoch im Einsatz. Eigentlich immer im Flaschenhalter am Unterrohr, manchmal auch als Companion am Sattelrohr-Flaschenhalter.

Dieser selbst entscheidet stark wie gerne und wie oft der Durstige hin greift. Ist der bottle cage kompatibel mit der Flasche und schmiegt sich sanft an diese, geht der Zug daran leichter von statten, als in einem stark vorgespannten Aluminiumrohr-Gebilde. Schafft es der Fahrer den Inhalt der Flasche mit nur einem Handgriff vom Herausziehen bis an seinen Mund zu führen, ohne hinsehen oder umgreifen, so ist er der Rehydration sehr nahe.

Wer glaubt das ist schon was Besonderes, Könner greifen eine Flasche im rasanten Vorbeifahren aus der Hand des Betreuers! Bis dahin gibt es noch viel zu üben. Zumindest das Auswaschen nach der Ausfahrt sollte ohne Aufwand klappen.