Eröffnung der Radsaison in und um Tirol

Die alles entscheidende Radsaison aus Tiroler Sicht hat längst begonnen.

Waren die Mountainbiker auf Zypern, so sind die Rennfahrer auf Rhodos oder in Istrien unterwegs.

 

Auch ist zwischen Telfs und Innsbruck oder Kufstein und Angath die Radhölle los. Neben dem Rest an Schnee sammeln die einheimischen Radler ihre ersten Kilometer am Asphalt.

 

In Sachen Werbung wird Tirol auf der Urlaubsmesse in Berlin mittels Radsujets repräsentiert und der Fahrradwettbewerb „Ganz Tirol radelt“ ist los gestartet worden.

Radwanderwege in Tirol

Tirol gibt in Sachen Radwege und Trails voll Gas.

Was bislang in Pistenkilometer investiert wurde, geht jetzt in Richtung Radkilometer. Nicht nur ob der bevorstehenden Rad WM wird kräftig für den Radfahrer ausgebaut. Von den aktuell 6850 km an Radwanderwegen, MTB- Routen und Singletrails werden in Tirol noch ein paar mehr Kilometer entstehen.

Somit steht dem E-Biker, Rennradfahrer, Mountainbiker, Downhiller und Radwanderer ein tolles Netz zum Erkunden zur Verfügung.

Happy ride auch im Winter wenn es schneit !

Härtester Rad WM Kurs aller Zeiten

Distanz: 260 km, inkl 5,6 km neutralisiert, 4670 Höhenmeter, höchster Punkt 1039 m,Rundkurs lang 31 km, letzte Erhebung 899 m, Rundkurs kurz 23,9 km

Jetzt ist die Katze aus dem Sack, die Strecke der Rad WM in Innsbruck Tirol ist nun offiziell. Was lokale Insider längst vermutet haben wird dies eine spannende Herausforderung für all jene Profis die am Renntag nach 230 Rennkilometern noch immer um die Entscheidung mitkämpfen werden. Denn der Gramartboden, vielen Tirolern als Kinderspiel- und Grillplatz – quasi am Fuße der Höttinger Alm – bekannt, wird von Hötting aus erklommen. Durch die sogenannte „Höll“.

Hier wird ein Rettungskranz notwendig sein, da sie im Sitzen bei feuchten Verhältnissen kaum zu durchstehen ist. Diese Bergübersetzung wird aber nur einmal nötig sein, da die Durchfahrt erst in den finalen Kilometern der Rennstrecke gemeistert wird. Wer es dann bis hierher geschafft hat kann sich über eine rasante Abfahrt über die Höhenstrasse freuen und hat es bis ins Ziel nicht mehr weit. Der Teufelslappen hängt nämlich schon am Rennweg unweit des ORF Landesstudios.

Als Intermezzo und Vorspiel zum finalen Ritt durch die Höll (7,1 km) darf ein Rundkurs 6x absolviert werden. Auf der anderen Talseite, also südlich von Innsbruck nach Aldrans, Lans, zur Patscherkofelbahn über Igls wieder nach Innsbruck laufen diese 23,9 Kilometer lang. Am Rennweg werden die Fahrer also mit dem Start insgesamt 7x plus Zieleinfahrt zu sehen sein.
Als Zuschauer wird der Spagat der letzten Steigung südlich wie auch nördlich nicht zu schaffen sein. Die letzte Auffahrt nach Igls wird wohl der Höll zum Opfer fallen, will man dort dabei sein. Ansonsten ist es eine feine „Schischaukel“ die sich als härteste WM Strecke aller Zeiten präsentieren will.

Manch eingefleischter Radfan hätte sich diese lange und kurze Runde in Kombination sicher öfter zu durchfahren gewünscht, aber wer die örtliche Situation kennt kann sich den logistischen Aufwand wie auch den strassensperrenmäßigen Aufstand vorstellen. Da geht dann nichts mehr. Wer nicht vorhat ohnehin Rad WM zu schauen, wird über die Unannehmlichkeiten einer Rennrad Veranstaltung fluchen. Nicht nur deshalb ist es längst Zeit die Einwohner auf dieses Event hin zu mobilisieren wie auch zu sensibilisieren.

Rad WM Innsbruck Tirol 2018 Strecke

In etwas mehr als einem Jahr wird Tirol Gastgeber der wirkungsvollsten Eintages Rennen im Radsport sein. Der Sieg bei einer Weltmeisterschaft wird mit dem Regenbogentrikot belohnt und über die ganze Saison mittels der WM Farben zelebriert.
Dieses prestigeträchtige „Leiberl“ wird in mehreren Kategorien bei der Rad WM 2018 in Innsbruck Tirol verliehen. 2 Tiroler sind schon stolze Besitzer dieses Outfits und sie werden diese Woche im Renneinsatz in Tirol sein.
Das erstmals ausgetragene Profi Rennen auf der traditionellen Ötztal Radmarathon Strecke bildet eine interessante Variante zwischen Hobby-Jedermann Sport und sponsorengedecktem Profisport. Um einen Vorgeschmack auf die WM und die Vorfreude zu erleben reicht es aus ins Ötztal zu blicken.

Das was sich in Sölden wie jedes Jahr abspielen wird, sollte sich eine Monat später in einem Jahr 100x so groß abspielen. Statt 5000 Aktive werden 500.000 Zuschauer erwartet. Leider stehen bislang nur die Startorte fest, Sölden ist nicht dabei.
Somit wird die WM ihre 5000 Höhenmeter nicht auf der klassischen Marathon Runde austragen.  Auch vermisst der fachkundige Radler Hinweise auf das bevorstehende Großevent. Die restliche nicht Rad-affine Bevölkerung hat dieses „do gemma hin“- Ereignis wahrscheinlich schon wieder vergessen. Keine Werbebanner oder Poster auf Litfaßsäulen.

In der vollen Hoffnung, dass aus der WM ein nachhaltiges Ergebnis übrig bleibt, versöhnt uns einstweilen der Blick ins Kühtai oder die Ausschau am Jaufenpass. Leiden und Verzweiflung gen Timmelsjoch lässt uns die positive Grundstimmung zur Rad WM 2018 nicht nehmen.

Viel Erfolg allen Teilnehmern und good luck für jene die sich dieses begehrte Startticket für nächstes Jahr holen wollen!

Kitzhornchallenge

Am Sonntag um 10 Uhr darf man sich auf die Spuren vom Tiroler Österreich Rundfahrt Sieger 2017 bewegen.

Beim 37. Kitzbüheler Horn Radrennen stehen zwar nur 7,2 km an, diese verbraten aber ganze 865 Höhenmeter.

Macht schlappe 23 Prozent Steigung.

 

Wetterkapriolen sorgen für die Absage des Starts in Innsbruck

Die Tour of the Alps hätte in Innsbruck in die 2. Etappe gehen sollen, doch Schneefall und das zu erwartende Verkehrschaos zwangen zur Absage.
Eine Werbung für Innsbruck / Tirol hätte es werden sollen, ein erster Marker für die Rad WM 2018.
Die Fahrt über die gesperrte Europabrücke hätte ordentlich gepunktet.
Die Bergwertung am Brenner hätte Bergpunkte zu Outlet Preisen versprochen.
Die Abfahrt nach Sterzing wäre jedem Ötztal Marathon Teilnehmer bekannt vorgekommen.

So blieb nichts anderes übrig als den Start der 2. Etappe ganz nach Sterzing zu verschieben. Den Radprofis ist dies sicherlich recht, denn die Saison dauert noch sehr lange, ein Risiko für die Gesundheit zählt dabei nicht.
Wie oft in Tirol, knapp eine Stunde nach dem ursprünglich geplanten Start, kam wieder die Sonne.

GFNY

Was verbirgt sich hinter dem Buchstabenkürzel GFNY und was hat das mit Radfahren zu tun?

Gewaltig viel, denn Gran Fondo New York (ja das in den USA, auch bekannt als big apple) ist ein Rennformat bei der sich jeder für einen Tag fühlen kann wie ein Profi. Jeder ambitionierte Hobbyfahrer kann bei dieser Veranstaltung den Reiz eines Massenstarts, der Betreuung und dem Ambiente einer Großveranstaltung beiwohnen.

Für den Ötztaler verwöhnten Tiroler Radsportler mag das nichts ungewöhnliches sein, schließlich ist die Teilnahme unter 5000 Mitstreitern auch profihaft. Nun auf 5000 Höhenmetern entscheidet sich der weitere Rennverlauf schon nach den ersten 1230 Höhenmetern am ersten 12 Kilometer langen Anstieg ab dem jeder quasi für sich alleine den inneren Schweinehund besiegen muss.

Ein Gran Fondo, genauer das ursprüngliche Gran Fondo in New York hat den Reiz im Großstadtfeeling einer Weltmetropole. Für einen Tag der Held am big apple zu sein erzeugt Gänsehaut. Die Haute Route ist das Pendant zum Gran Fondo in den Bergen und alle Formate zusammen zeigen das Potential das es abzuholen gilt. Die Masse an ambitionierten Rennradfahrern wird immer größer, die Teilnahme an Wettkämpfen immer beliebter. Am Wettkampftag nicht die Nerven wegschmeißen dann macht das Ganze auch Spaß.