Radsport per se. Eine Feststellung

Vor noch gar nicht allzu langer Zeit hätte man mit Straßen Radsport niemanden vor den Ofen geholt, so negativ hat die Dopingspirale Schlagzeilen gemacht. Alles Doper, alles Lügner, nur Medizin macht sie stark und sowieso viel zu viel Taktik, welche es Ausreißern schwer macht ihren Vorsprung bis hinter die Ziellinie zu bringen. Radsport war mehr als nur out. Doch seit wenigen Jahren, einer erneuten Wandlung zurückzuführen, und vielleicht auch Armstrongs Geständnis ist die Weste vom Radsport wieder weiß.

Neue Stars flammen am Radsporthimmel auf (Pop- und Rockstar Sagan) und endlich ist mit Radfahren wieder was anzufangen. Der Aufschwung ist aber nicht nur durch das ehrliche Profigeschäft entstanden, sondern auch weil sich eine nie dagewesene Genussradlerszene entwickelt hat.

Jene Kategorie an passionierten Radbegeisterten Frauen und Männern, die abseits von Spitzenleistung das Thema Radsport aktiv erleben. Dafür ist jedes Rad recht und keine Reise zu weit. Die Straßen sind da um erobert zu werden! Das Mountainbike hat sich bei uns stets vom Spitzensport zurückgehalten. Dafür gibt es zu viele Disziplinen und Almen die keiner weiteren Erklärung bedürfen. Zudem ist das Fahren im Gelände entspannter und erholsamer als im Kampf gegen vorbeifahrende Autos. Nachdem nun endlich die Wintersportdestinationen den Wert des Bike(r)s erkannt haben, sprießen bike parks wie Schwammerln aus dem Boden. Gibt es diesen nicht wird eine künstliche Line in die Kurve geshaped. Mehr Federweg bedeutet mehr Spaß bergab und wer sich bergauf nicht plagen will nimmt den Lift oder das E vor dem Bike. Mit Strom bleibt noch genügend Strom in den Beinen für rasante Downhills.

Enduro-Radfahren ist das neue Schifahren.

Blog zur Rad WM

Anlässlich der kommenden Rad WM wurde der lang gehegte Plan eines Blogs in die Tat umgesetzt. Warum hat es für diesen Wunsch solch ein Großereignis gebraucht? Was wird auf diesem Blog gepostet und ist etwas Interessantes für dich dabei?

Einem aktiven Radfahrer und Rennfahrer in Tirol ist jeder Meter der WM Strecken bekannt. Das soll dir etwas bringen! Eine Berichterstattung im Vorfeld und eine Einstimmung auf eines der schwersten Rennen im Profizirkus. Schwierig wird der Hauptbewerb durch die Gesamthöhenmeter alleine. Die über 5000 Hm sind vielleicht nichts Besonderes aber mit der WM üblichen Distanz ist das schon ein Brocken. Wer hier gewinnt der kann Radsport!

Was dabei erschwerend hinzukommt ist das Klima. Ist man es vom TV gewohnt den Profis bei ihrer Fahrt durch Frankreich zwischen Sonnenblumenfeldern und Bergkulisse bei sommerlichen Temperaturen zu beobachten, so kommt es im Herz der Alpen mitunter kalt daher. Der Herbst ist zwar die stabilste Wetterlage, aber er kann von Föhn bis Schnee alles bieten was ein Wetter im Repertoire hat. Wenn man sich also die Extreme vorstellt, die das Tiroler Wetter prägen.