Swiss Cycling mit grosser Mannschaft

Stefan Küng, Silvan Dillier (EZF) und Mathias Frank sind die alten Hasen im Swiss-Cycling-Team.

Nationaltrainer Danilo Hondo (ehem. Profi) hat Kilian Frankiny, Steve Morabito, Sébastien Reichenbach, Michael Schär und Patrick Schelling.

Michael Albasini ist nicht dabei.

Jolanda Neff und Sina Frei sind im Frauen-Strassenrennen am Start (eigentlich Mountainbikeerinnen).

Alexandre Balmer, Marc Hirschi, Stefan Bissegger sind die klingenden Namen beim Nachwuchs.

Alle Kategorien zusammen machen 21 Eidgenossen und sieben Fahrerinnen aus.

Ein Verweiss: Team Vorarlberg stellt eine Mannschaft beim WM-Mannschaftsteamzeitfahren!

Daraus sind auch die beiden Schweizer nominiert: Patrick Schelling fürs Elite Strassenrennen und Lukas Rüegg (Schweizer Meister) in der U23.

Kader der Österreichischen WM Starter

Der Österreichische Radsport-Verband hat die Profis für das Elite-Herrenrennen und Einzelzeitfahren nominiert. Bundestrainer Franz Hartl, zu meiner aktiven Rennsportzeit noch mein Junioren Nationalteam-Trainer hat diesmal den Luxus der grossen Auswahl.

Vier Oberösterreicher, zwei Niederösterreicher ein Steirer und ein Vorarlberger stellen die Fix- Mannschaft dar.

Die Zahlenkombi 258,5:4670 werden sich Kapitän Patrick Konrad, Sohn vom Wien-Marathon Veranstalter) sowie Felix Großschartner, Gregor Mühlberger und Lukas Pöstlberger (Bora-hansgrohe) gut merken.

Mit Michael Gogl (Trek-Segafredo) und Georg Preidler (Groupama-FDJ) ist das Team Tiroler-los. Beim 52,5 Kilometer langen und 654 m hohen Einzelzeitfahren dürfen Georg Preidler und Matthias Brändle (Trek-Segafredo) fest in die Pedale treten. Hermann Pernsteiner (Bahrain-Merida) ist 1. Ersatzfahrer, Stefan Denifl (ehem. Aquablue Sports) als 2. und Riccardo Zoidl (Felbermayr Simplon Wels) 3. Ersatzfahrer

WM Bronze des Vierers 1987 bei den Heim-Weltmeisterschaften

Zum dritten Mal ist gastiert die Rad WM in Österreich. Bislang einziger Höhepunkt in Sachen Medaille ist die Bronzemedaille im 100 km Vierer-Teamzeitfahren. Mario Traxl, Helmut Wechselberger (beides Tiroler) Bernhard Rassinger und Hans Lienhart schafften 1987 in Villach Unglaubliches.

In knapp zwei Stunden des „Hinhaltens“ in gestreckter aber offener Aeroposition ließen sie Kapazunder-Teams wie die DDR, BDR und Frankreich hinter sich.

Italien, mit einer eigenwilligen Seilkonstruktion (Hallo Kletterer!) und die UDSSR komplettierten das Podium.

Im Straßenrennen der Amateure wurde Mario Traxl 14. Damals waren Amateure und Profis noch getrennt am Weg, so gab es eine weitere Top 20 Platzierung durch Paul Popp als 15 (ein Jahr vorher Fünfter bei den Amateuren).

Die Ergebnisse in Villach:
Bei den Profis war der Ire Stephen Roche der herausragende Fahrer in der ganzen Saison 1987. Nach Giro d‘Italia und Tour de France holte er sich auch den Sieg bei der WM und somit das Regenbogentrikot. Dieses Triple hatte vor ihm nur der Belgier Eddy Merckx 1974 erreicht und bleibt bis heute unangetastet.

Bei den Frauen fuhr die Französin Jeannie Longo zu Gold.

Zur Erinnerung: das war die Zeit der Isostar Flaschen mit dem Ketchup Verschluss, den Puch Rädern und den selten (Radsport war im ORF Mangelware) gehörten Kommentatoren Fritz Dodes und Robert Seeger.

Zwischen 1999 und 2002 wollten Kärnten und Villach erneut eine Rad WM austragen, den Zuschlag bekam aber Salzburg im Jahr 2006. Strassenradsport war zu dieser Zeit zumindest in der Öffentlichkeit dopingverseucht.

Blutbeutel und Epo waren die Schlagworte wenn es um Radsport ging und er war zu jener Zeit besonders uncool.

Im Vergleich dazu die aktuelle Welle um den Radsport Boom und was sich Tirol an Gästen erwarten darf:

In Salzburg waren über 330.000 Zuschauer bei den Bewerben, ca. die Hälfe davon beim Elite Rennen.

Sieger waren  im Zeitfahren der Schweizer Fabian Cancellara und im Straßenrennen Paolo Bettini aus Italien wie Marianne Vos bei den Frauen.

Eine achtbare Leistung bot Bernhard Eisel als Elfter im Straßenrennen, zu erwähnen gilt: hier waren die Amateure Profis oder umgekehrt.

Unter http://www.salzburg-2006.com/ gibt es noch nostalgische Einblicke und auch die Form der damaligen Homepage Designs.

WM Umbauarbeiten voll im Gang

Der Platz vor Landestheater, Haus der Musik, Hofburg, Kongresshaus und Hofgarten ist für die Adaptierungen erschwert passierbar.

Die Tribünen und Sitzplätze nehmen aktuell  Gestalt an. Der Countdown läuft, das Wetter präsentiert sich von bester Herbstseite und die heimischen Kletterer haben schon 2x Gold erstiegen. In der Tonart darf es weitergehen!

Luxemburgischer Kader

Die FSCL kann traditionsgemäß aus guten Fahrern wählen, denn Luxemburg schreibt den Radsport schon immer groß.

Bei der Elite werden sechs Fahrer an den Start gehen: Kapitän Bob Jungels, Laurent Didier, Jempy Drucker, Ben Gastauer, Alex Kirsch und Tom Wirtgen. Reserve: Gaëtan Pons und Jan Petelin.

Bei den Damen werden Christine Majerus, Claire Faber und Anne-Sophie Harsch in Innsbruck aufkreuzen.

Juniorinnen: Nina Berton,

Junioren: Arthur Kluckers und Gilles Kirsch.

U23 in Luxemburg Espoirs genannt: Pit Leyder, Kevin Geniets, Michel Ries und Luc Wirtgen.

Dir goen! – Auf gehts!

Strassensperren während der WM

Zwischen 22. und 30. September erschweren Einschränkungen das tägliche Leben. Der Appell lautet sich zu informieren, mit den zu Verfügung gestellten und bereits langfristig abholbereiten Daten.
Nicht notwendige Fahrten vermeiden und Einschränkungen mit Verständnis begegnen, heisst es für die Innsbrucker, Haller und alle im Umland befindlichen Gemeinden.

Die meisten Sperren werden zwischen zwei bis drei Stunden dauern, mit Ausnahme des Herren-Elite-Rennen am 30. September. Hier werde es zu Sperren von bis zu sechs Stunden.

Eine Gratis-App sowie eine Hotline unter 059/133704446 hat die Exekutive eingerichtet.

  • Polizei-App (oder BMI Sicherheitsapplikation im App-Store)
  • Polizei-WM-Hotline: +43 59133 70 4446 (von 21.9. bis 30.9)

Mit den Öffis sind Innsbrucker Stadtteile teilweise nicht erreichbar und Haltestellen verändert.

Die IVB informiert unter
www.ivb.at und fahrplan.ivb.at
Telefon: +43 512 5307 600
derzeit: Mo – Fr von 7.30 bis 18 Uhr
ab 10.9.: Mo – Fr von 7 bis 21 Uhr
ab 20.9.: täglich von 7 bis 21 Uhr


Der Verkehrs Verbund Tirol unter der VVT SmartRide App und
www.vvt.at/rad-wm sowie fahrplan.vvt.at
Tel: +43 512 56 16 16
derzeit: Mo – Fr 8 bis 12 Uhr / 13:30 bis 17:30 Uhr
ab 20.9.: täglich 7 bis 19 Uhr


Und der Autofahrerclub ÖAMTC mit seiner App oder im Web: maps.oeamtc.at

Info Abende, ein WM-Ratgeberheft und Postwurfsendungen werden sensibilisieren.

Vom Ötztal bis Kufstein sind mehrere Straßensperren zu erwarten, die Inntal- und der Brennerautobahn (A12 und A13) wird es zu keinen Einschränkungen kommen. Einzelne Auf- und Abfahrten sind während der Rennen in beide Richtungen aber gesperrt.

 

Der Zielbereich am Rennweg in Innsbruck und die Startbereiche werden durch das Zuschauerinteresse stark frequentiert.

Das Mannschaftszeitfahren der Herren und Damen, am 22. und 23. September wird zu Sperren zwischen der Area 47 im Ötztal und Innsbruck führen.

Wattens bis Innsbruck wird am 24. und 25. September betroffen sein, am 26. und 27. September zwischen Rattenberg und Innsbruck.

In Innsbruck ist das Herzog-Otto-Ufer über die gesamte Dauer der WM gesperrt. Ab 24. bis 30.  sind Arzler-Straße und Anton-Rauch-Straße, Kranebitter Allee, Höttinger Au zum Hohen Weg.

Der Rundkurs Innsbruch, Aldrans, Lans, Patsch und Igls, sowie Teile der Innsbrucker Innenstadt, Maria-Theresien-Straße bis Goldenes Dachl, rund ums Tivoli und Europabrücke werden zu sein.

Am 30.09. Hötting bis „Höll“ auf die Hungerburg über die Höhenstraße zur Höttinger Kirche.

Weitere Infos:

innsbruck-tirol2018.cominnsbruck-tirol2018.com

innsbruck-tirol2018.com/verkehrsinfo

innsbruck-tirol2018.com/bevoelkerungsinfo

innsbruck-tirol2018.com/infoabende

Infostände in Innsbruck:
Hauptbahnhof, Rathaus Galerien, Sillpark, Wiltener Platzl, Kaufhaus Tyrol

WM Teilnehmer gelandet

Anflug auf Innsbruck. Die Landebahn ist nass, das ist krass. Die WM steht in Kürze vor dem Vorhang, noch kommen laufend Teilnehmer, Betreuer, Delegierte und Offizielle in Innsbruck an. Wer nicht via air kommt, reist per Bahn oder Auto an. Die Mutigen kommen mit dem Fahrrad :-)