Das Budget der anstehenden Straßenrad-Weltmeisterschaft in Tirol (22.–30. September) bot zuletzt mehrmals Anlass für Diskussionen.
13 Millionen Euro sind angesetzt, jedoch fehlen noch grob 1/4.
Um mögliche Engpässe in der Vorbereitung der Veranstaltung zu verhindern, gewährt das Land im Rahmen eines Regierungsbeschlusses einen Vorschuss.
„Zur Bedeckung der laufenden Ausgaben“. Im Verhältnis 60 (Land) : 40 (Stadt) greifen das Land Tirol und die Stadt Innsbruck in die Tasche.
In der Hoffnung es möge beim veranschlagten Budget bleiben, bleibt nur der Rückblick ins vergangene Jahr nach Norwegen.
Die dort ausgetragene Straßenrad-WM hatte das WM-Budget von 16,5 Millionen Euro klar überschritten.